Archiv der Kategorie 'Allgemein'

LPG(A) Löwenzahn – Wir machen schon im März, was wir wollen!

Zweiteiliges Interview mit der integrationspolitischen Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag von Schleswig Holstein, Serpil Midyatli,
über Veränderungen in der schleswig-holsteinischen Migrations- und Integrationspolitik und über Missstände, wie die Fast-Abschiebung der Familie Hakopjan und den umstrittenen Polizeieinsatz im Rendsburger Asylbewerberheim Kaiserstraße.

„Als SPD-Politiker, Abgeordneter […] ärgert einen das tierisch, weil man weiß, dass es einen anderen Ermessensspielraum eigentlich gibt.“
Zweiter Teil des Interviews mit Serpil Midyatli und dem Landtagsabgeordneten Tobias von Pein (SPD) über den Umgang des Hamburger Senats mit integrations- und migrationspolitischen Themen.

Interview mit einem Menschen aus Flensburg zur Hausdurchsuchung beim linken Mailorder „Black Mosquito“.

Gespräch mit einem der Organisatoren einer Fahrrad-Soli- Tour und -werkstatt für „Lampedusa in Hamburg“.

Zur angeordneten ED-Behandlung einer Kieler Antifaschistin

Ein Beitrag des „Nachmittagsmagazins für subversive Unternehmungen“ vom 02.12.2013

„Im Heilcentrum Pless in der Straße Kleiner Kuhberg am Europaplatz wurde der Betreiber und Neonazi Henning Pless vom „Verein zur Schließung neonazistischer Infrastruktur in SH“ in einer Surprise-Aktion mit einer Urkunde für sein jahrzehntelanges Engagement in der deutschlandweiten völkischen Rechten ausgezeichnet, Pless missverstand allerdings diese erstmalige und längst überfällige öffentliche Würdigung seiner braunen Aktivitäten als Hausfriedensbruch und erhob Strafanzeige gegen vermeintliche Teilnehmer_innen der Delegation..“

Mehr Infos auf
antifa-kiel.org

Leg dein Ohr auf die Schiene der Geschichten: Von Kiel, über Neumünster nach Pinneberg


Bereits im September haben wir konstatiert, dass wir es mit einer never ending-story zu tun haben:
Interview mit Alex Feuerherdt zu der geplanten Veranstaltung mit ihm, die ausfallen musste, weil Sturm Christian die Schienen verwüstet hatte.
Einschätzungen zur Veranstaltung der IPPNW mit Moshe Zuckermann.


Die Neumünsteraner Polizei fährt eine rigide Linie gegen das Versammlungsrecht und gegen Unterstützer*innen der „Refugees‘ Revolution-Bustour“.
Interview über die Vorgänge in Neumünster und den Umgang mit Bußgeldbescheiden.


Geschichte wird gemacht: Interview mit einem Vertreter der Initiative für ein Freies Radio in Neumünster. Für aktuelle Infos guckt ihr natürlich immer hier und bei
http://www.freie-radios-sh.org


Geschichte, die sich nicht wiederholen darf: Interview mit einem Vertreter der jüdischen Gemeinde in Pinneberg über den Anschlag auf die Synagoge der Gemeinde zum 75.
Jahrestag der Reichspogromnacht, aber auch über erfahrene Solidarität.

Freie Radio-Initiativen in Schleswig-Holstein gründen Landesverband

Am Sonntag, 10. November 2013 kamen in Kiel VertreterInnen von nichtkommerziellen Radioinitiativen aus Pinneberg, Neumünster, Lübeck, Flensburg, Husum, Büdelsdorf, Kiel sowie Hamburg zusammen und gründeten den Verein „Freie Radio-Initative Schleswig-Holstein“. Zum Vorsitzenden wurde Lars Rathje-Juhl aus Büdelsdorf gewählt. Der Verein macht es sich zur Aufgabe, Freien Radioinitiativen in Schleswig-Holstein eine Stimme gegenüber Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft zu geben.

Freie Radios sind lokal organisiert und überregional vernetzt. Lokale Themen sind deshalb auch ein wichtiger Bestandteil des Programms. Hier wird auf einzigartige Weise lokale Berichterstattung betrieben, die in anderen Medien oft keinen Platz hat – Minderheiten, wie auch eine wirkliche musikalische Vielfalt finden dort ihren Raum. Freies Radio ist ehrenamtlich und selbstorganisiert. Daher ist die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht finanziell begrenzt. Freies Radio lebt von der Pluralität der Sendenden. Diese Vielfalt der Menschen und Communities spiegelt sich auch im ausgestrahlten Programm wieder. Was Freies Radio leistet, ist nicht weniger als die Vergesellschaftung des Radios.

Die Mitglieder betonten auf dem Treffen noch einmal die Forderung, nichtkommerzielle Lokalradios gesetzlich zu verankern und sie auch institutionell zu fördern, zum Beispiel aus Mitteln der Rundfunkbeiträge und anderer öffentlicher Mittel. Bezüglich der Standorte der zu erwartenden Frequenzen, soweit sie bereits öffentlich diskutiert werden, sieht die FRISH
ebenfalls noch Klärungsbedarf.

Desweiteren zeigt sich die Initiative empört über den Angriff auf die ebenfalls in schleswig-holsteinischen und Hamburger Lokalradioprojekten aktive jüdische Gemeinde in Pinneberg und ruft dazu auf, sich an der Solidaritätsdemonstration in Pinneberg am kommenden Freitag, 15. 11. um 18.00 Uhr am Bahnhof Pinneberg beteiligen. Ein solidarisches Miteinander ohne Ausgrenzung und Diskriminierung ist ein Kernthema Freier Radios, nicht nur in ihrer Berichterstattung.

Bei Rückfragen geht es hier zum Kontakt

Remember Remember… ach leck mich am Arsch – die Sendung aus dem September


Die Kieler IPPNW und ihre offene Flanke zum Antisemitismus: Die unendliche Geschichte geht weiter…


CDU, NPD und Piraten scheitern vor Gericht- Dänen weiter Minderheit!


Bericht zu einer antifaschistischen Fahrradtour in Kiel. Für mehr Infos checkt ihr: http://andiesubstanz.noblogs.org/


Kommentierter Kommentar zu den anstehenden Bundestagswahlen. Go whaling or go fishing!

Live-Eindrücke vom Konzert in Rendsburg

Die Übertragung des Konzerts von Agrimm Doomhammer, Mindbender, Suburban Scumbags und den Grauen Zellen am Freitag hatten wir ja recht fett angekündigt, hier gibts zumindest einen Eindruck davon:

Gute Ansage der Grauen Zellen, warum Antifaschismus notwendig ist:

RadioLiveÜbertragung des Konzertes 40 Jahre T-Stube Rendsburg mit „Graue Zellen“

am Freitag den 06.09.13 überträgt die Freie Radio Initiative SH live das T-Stuben Konzert auf dem Freien Sender Kombinat

ab 22h gehts los mit der Übertragung!

Löwenzahn im Juli – Just blowing in the wind

Der gemeine Löwenzahn sollte sich schon Ende Mai in alle Winde verweht haben und nicht erst im Juli. Gar nicht so furchtbar verspätet gehen dieses Mal aber unsere Podcasts aus dem Juli on Air.


Bericht über eine Beratungsstelle für Betroffene rechter Gewalt


Solionzert für Betrffene von Repression anlässlich der HAK-Räumung. Klickt ihr hier.


Die Alte Meierei in Kiel wird junge 30 Jahre, aber wer mit 30 ohne Wehwechen und Schönheitsfehler ist, ist bekanntlich tot. Und auch der Dachschaden ist nach 30 Jahren in dieser Gesellschaft noch nicht irreparabel.


Das Pinneberger Jobcenter mit Empfehlungen für Hartz IV-EmpfängerInnen. Das Gegenteil von gut ist gut gemeint – und sogar an der Intention dürfen Zweifel bestehen…


Vorbericht zum ersten Prozesstag eines Antifaschisten aus Kiel, der am Tag der deutschen Zukunft von einer Horde Polizisten verprügelt wurde.


Bericht über die im letzter Minute verhinderte Abschiebung eines iranischen Genossen aus der Rendsburger Abschiebehaft.


Ausführliches Interview über Prof. Dr. Krauses relativierende NS-Vergleiche und seine Untragbarkeit als Politikwissenschaftler. Mit einem Vertreter der Kieler Ini für die Zivilklausel.

Jetzt müssen wir wieder in den Übungsraum

Ein wenig chaotisch meldet sich die LPG (A) Löwenzahn aus der Sendepause zurück. Dennoch wurden wichtige Themen besprochen, die da wären:
Intervention gegen Nazi Treffpunkt in Pinneberg & antisemitischer Brief an Vertreter der jüdischen Gemeinde Pinneberg.

Rechtes Heiden-Metal Konzert in Kiel & nicht erfolgte Aufarbeitung des Germanen Mythos am Beispiel Haithabus.

Rechter Heilpraktiker in Kiel.

Rechte Lehrerin und Kommunalwahl in Schleswig Holstein.

Durchsuchung vor Geschichtsklausur an der CAU.

Jüdische Menschen von „Antisemitismus“ Veranstaltung in Bremen ausgeschlossen.

Zur möglichst authentischen Nachgestaltung des musikalischen Sendeteils empfehlen wir Classless Kulla und dänischsprachigen Punk.

„…wird jeder lautsprecher zur quelle von insubordination“ Berichterstattung aus Lübeck zum nicht-stattfindenden Naziaufmarsch

wenn staat und kirche das tanzen verbieten, wird jeder lautsprecher zur quelle von insubordination, jeder beat, jedes summen und jeder klang wird ein aufruf zur delinquenz.

Der heutige Tag zeigt wie wenig der Staat von der Kirche getrennt ist .Der morgige Tag ist ein Symbol, dass die Staatsferne der Medien ebenfalls of nicht gewährleistet ist. In Lübeck sollte eigentlich der jährliche Aufmarsch von NeoNazis stattfinden, dieser findet dieses Jahr nicht statt. Die Freie Radioinitiative Schleswig- Holstein will aber trotzdem eine Radioberichterstattung machen. Kritische Öffentlichkeit ist in Lübeck keine Selbstverständlichkeit. Im vergangenen Jahr haben Polizisten die Berichterstattung gleich selbst gemacht. In klassischer Staatsferne haben die GdPler den Innenminister, Polizisten im Einsatz usw. auf Sendung genommmen.

Wir wollen kein Polizeifunk, daher haben wir auch dieses Jahr wieder für Sendezeit gestritten. Am 30.03.13 von 13-16h werden wir daher Gegenöffentlichkeit im Medium der Öffentlichkeit herstellen. Staatsferne muss erkämpft werden.

Zeckenfunk und Redaktion Löwenzahen in Kooperation auf dem Offenen Kanal Lübeck am 30.03.13 von 13-16h Livestream unter http://www.okluebeck.de/hl/hoeren/livestream/ und im Freien Senderkombinat ab 17h unter www.fsk-hh.org

Freie Radioinitiative Schleswig-Holstein