„denn ich habe keine Küche und ich weiß nicht ob ich eine brauch, wozu? meine Meinung sagen kann ich dir auch hier und das geht so:“ (Spillsbury)

Mit der Klobrille lassen sich verschiedene Dinge anstellen: einerseits kann viel Scheiße zu Tage treten, andererseits kann sie das Surfbrett im Sturm der Debatte sein. Also Kritik im Klo versenken?

… die Einen würden sagen JA, denn die Kritik und Debatte wären ja ‚das aller Peinlichste‘ und viele wittern schon einen Versuch die Bewegung zu spalten.

… die Anderen wagen sich weg von stumpfem Polemisieren, hinein ins Handgemenge der Debatte, egal ob aus den Schreibstuben, den Toiletten oder den Studios heraus.

Diskussion Part I:

Diskussion Part II:

Interview zur Situation des neonazi Ladens in Glinde:

Ein alter Beitrag. Plattdeutsch für Autonome: